Altendorf-Ersdorf. Die Weihnachtsfeier bildet für die St. Sebastianus Schützenjugend Ersdorf-Altendorf traditionell den Abschluss eines Schützenjahres. Nachdem die Durchführung vor einem Jahr nur online möglich war, planten die Jugendleiter in diesem Jahr wieder eine Präsenzveranstaltung.
15 Kinder und Jugendliche folgten am 18. Dezember der Einladung auf den Altendorfer Schützenplatz. Dem Jugend-Team war es besonders wichtig, etwas für das Gemeinschaftsgefühl der Gruppe zu tun. Denn trotz vieler kreativer Angebote und Aktionen, konnte auch der Schützennachwuchs im vergangenen Jahr nicht so oft und unbeschwert zusammenkommen, wie es noch vor der Pandemie selbstverständlich war.
Der Samstagvormittag startete mit einer Jugendversammlung in der Jungschützenmeister Christian Klein mit einer Fotoshow einen Rückblick auf die beiden letzten Jahre gab. Auch Planungen für das kommende Jahr, wie das Angebot einer Osterfahrt, wurden besprochen.
Nach kurzer Pause und Vorbereitung durch die Jugendleiter, starteten die Teilnehmer anschließend mit einem Escape Room in die aktionsreiche Weihnachtsfeier. Das umgestaltete und dekorierte Schützenhaus diente nun als Keller, aus dem die Gruppe nur durch das gemeinsame Lösen von Rätseln innerhalb einer Stunde, entkommen konnte. Der Zeitdruck sorgte für Stress und Spannung, doch zu guter Letzt öffnete sich die Türe nach dem letzten erfolgreich gelösten Rätsel wieder.
Damit jedoch nicht genug: Mit Zauberei und Fakir-Tricks begeisterte Nils Gruber von der Erlebnis Akademie in Rheinbach die kleinen und großen Gäste. Diese schlüpften auch selbst in die Rolle eines Zirkuskünstlers, liefen über Glasscherben und Nagelbretter, führten Feuer-Tricks vor und schwangen erfolgreich den Zauberstab. Bei so viel Mut war Jedem der Applaus und Anerkennung sicher.
Die Stunden des Samstags vergingen wie im Flug, denn mit Pizza, Weihnachtsfilm, Süßigkeiten-Buffet und Wichteln jagte ein Highlight das nächste. Zum Abschluss ließ die Gruppe diesen gelungenen Tag gemütlich an der Feuerschale bei Weihnachtsmusik und Marshmallows ausklingen.
Dieser Aktionstag bestätigte den Jugendleitern einmal mehr, wie wichtig das Zusammenkommen und die Gemeinschaft für Kinder und Jugendliche ist. „Natürlich setzt einem die Pandemie bei der Umsetzung die eine oder andere Hürde“, so Jungschützenmeister Christian Klein. „Mittlerweile ist es aber für alle normal geworden, sich an Hygiene- und Abstandsregeln zu halten. Gerade die Jüngeren machen das nach unserer Erfahrung ganz vorbildlich.“ Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer mussten einen negativen Bürgertest vorweisen, so dass eine größtmögliche Sicherheit gewährleistet werden konnte.

Für Mitglieder der Jugendabteilung gibt es viele Angebote im Freizeit-, Bildungs- und Sportbereich. Wer hier mitmachen oder Informationen zur St. Sebastianus Schützenjugend und zur Jugendarbeit der Schützenbruderschaft erhalten möchte, bekommt diese bei Jungschützenmeister Christian Klein (Mail: ) oder auf der Facebookseite der Bruderschaft: https://www.facebook.com/SchuetzenErsdorfAltendorf.

Text und Fotos: Christian Klein